888 Black Jack Glossar

Blackjack Verzeichnis Kostenloser Download Sofortiges Spiel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Wir haben für Sie eine Liste zusammengestellt, die all wichtigen Blackjack Begriffe und deren Bedeutung beschreibt. Sobald Sie diese Begriffe gelernt haben, steht Ihrem Blackjack Spiel nichts mehr im Weg. Um zunächst kostenlos zu üben, testen Sie unser kostenloses Blackjack online Spiel.

A

Ace – Das Ass. Das Besondere beim Ass im Blackjack ist, dass es sowohl den Wert 1 als auch den Wert 11 annehmen kann. Der Spieler kann den Wert frei wählen, je nachdem, welcher Wert für sein Blatt jeweils günstiger ist.

Ace Side Count – Dieser Begriff wird hauptsächlich von professionellen Black Jack Spielern verwendet, die sich der Methode des Kartenzählens bedienen. Ace Side Count bezeichnet ein besonderes System des Kartenzählens, nämlich das ausschließliche Zählen der gespielten Asse.

Ace Neutral Counting System – Bezeichnet ein System des Kartenzählens, bei welchem den gespielten Assen keine besondere Wertigekeit zukommt.

Ace Rich – Ein Kartenstapel, der eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an Assen beinhaltet.

Action – Dieser Begriff bezeichnet die Summe aller Wetten, die innerhalb einer bestimmten Zeiteinheit von den Spielern platziert wurden.

Anchor/Anchorman – Hiermit ist derjenige Spieler gemeint, der - vom Dealer aus gesehen - rechts vom Dealer sitzt. Von allen Spielern erhält der Anchorman beim Kartenausteilen als letzter seine Karte, unmittelbar bevor der Dealer seine Karte bekommt. Die Position des Anchors ist die günstigste Position für Kartenzähler.

Automatic Shuffle Machine (ASM) – Eine automatische Kartenmischmaschine.

B

Back Counting– Ein Back Counter ist ein Kartenzähler, der selbst nicht am Spiel teilnimmt, sondern im Hintergrund mitzählt. Er steigt erst dann mit ins Spiel ein, wenn er aus seinen Beobachtungen gute Gewinnchancen ableitet. Um Back Counting zu verhindern, erlauben viele Casinos neuen Spielern erst dann ins Spiel einzusteigen, wenn Kartenstapel bereits neu gemischt wurde.

Back Line – Ein Back -liner ist ein Spieler, der Wetten mit anderen Spielern abschließt. Dies ist in offline Casinos in der Regel verboten; beim Blackjack online hingegen ist es erlaubt.

Backing Up – Wenn ein Spieler glaubt, der Dealer habe beim Zählen des Kartenwertes einen Fehler gemacht, so bittet er den Dealer, die Karten aus dem Discard Tray (siehe unter D) offenzulegen, um die Punktzahl zu überprüfen.

Balanced Count – Dieser Begriff bezeichnet alle Kartenzählsysteme, welche den gleichen Betrag an Plus – und Minuspunkten haben, so dass die Gesamtpunktzahl 0 ergibt, und somit ausgeglichen (balanced) ist.

Bankroll – bezeichnet den Bargeldbetrag, mit welchem der Spieler zu Spielbeginn an den Blackjack Tisch kommt.

Bar – bezeichnet die Situation, in welcher das Casino einen Blackjack Spieler des Kartenzählens verdächtig und ihn aufgrund diesen Verdachts vom Tisch verbannt.

Barber Pole – ein Wettbetrag welcher aus verschiedenen Chips mit jeweils unterschiedlichem Wert besteht.

Barring a player – Der Ausschluß eines Spielers vom Blackjack Spielen.

„Beat the Dealer“ – Titel eines bekannten Buches über die Neuentdeckung des Systems des Kartenzählens, geschrieben vom Mathematiker Ed Thorp.

Bet Spread – bezeichnet die Spannbreite ( Spread) zwischen der Mindeswette und der Höchstwette eines Spielers, der sich des Systems des Blackjack Kartenzählens bedient. Wenn beispielsweise die Höchstwette eines Kartenzählers dreimal so hoch ist wie seine Mindestwette, dann ist von einem 1 – 3 Spread die Rede.

Betting Efficiency – Ein Zahlenwert, der die Effektivität des Kartenzählsystems beschreibt.

Betting Limits – Das Minimum und das Maximum des Wetteinsatzes, welchen ein Spieler am Blackjack Tisch plazieren darf.

Betting Ratio – Ein System, mit welchem Casinos Kartenzähler ausfindig machen. Diese System wird in der Regel nur in Offline Casinos angewandt, da beim Blackjack online das Kartenzählen in der Regel geduldet wird.

Big Player – Ein Kartenzähler, der sich in großem Stil die Vorteile des Blackjack Kartenzählens zu Nutze macht. Er arbeitet mit einem kleinen Kartenzähler- Team zusammen, mit welchem er die vorteilhaftesten Blackjack Tische im Casino ausfindig macht.

Blackjack – eine Hand, die den Gesamtwert 21 hat, bestehend aus zwei Karten, - einem Ass und einer 10er Karte (10, Bube, Dame oder König). Diese Hand gewinnt automatisch die Runde.

Blackjack Strategie - Ein Spielsystem, mit welchem der Spieler den Hausvorteil des Blackjack Casinos zu verringern anstrebt, und zwar indem er seine Gewinnchancen auf Grundlage der offengelegten Karten des Dealers und der zwei Karten auf seiner eigenen Hand ausrechnet.

Bottom Dealing – Eine von Dealern verwendete Form des Betrugs, bei welcher der Dealer beim Kartenausteilen anstelle der oben im Stapel befindlichen Karte die untere Karte des Stapels austeilt.

Break/Broke – Wenn der Spieler zuviele Karten aufgenommen und deshalb die Punktzahl 21 überschritten hat, nennt man das Break oder Broke. Man sagt auch, der Spieler hat sich „überkauft“.

Breaking Hand/Breakable Hand – Eine Hand welche beim Ziehen einer einzigen weiteren Karte den Wert 21 überschreiten kann.

Burn Cards – Das Aussortieren der obersten Karte des gemischten Stapels in den Discard Tray (siehe unter D). Die aussortierten Karten werden den Spielern nicht gezeigt, so dass das Kartenzählen unsicherer wird.

Bust – Bezeichnet eine Verlierer- Hand, eine Hand, die den Gesamtwert von 21 übersteigt.

Bust Hand – Eine Hand, deren Gesamtwert so hoch ist, dass sie sehr wahrscheinlich mit dem Aufnehmen einer einzigen weiteren Karte die 21 übersteigen wird.

Buy In – Die Geldmenge, mit welcher der Blackjack Spieler in das Spiel einsteigt.

C

Camouflage – Ein Täuschungsmanöver von seiten des Kartenzählers, mit welchem dieser bezweckt, das Casino von der Tatsache, dass er sich durch Kartenzählen einen Vorteil verschafft, abzulenken, um nicht verbannt zu werden.

Card Counter/Counter – Die englische Version des Begriffs Kartenzähler.

Card Counting – Kartenzählen ist eine Blackjack Strategie, mit welcher sich der Spieler Vorteile über das Spiel verschafft. Indem er sich merkt, welche Karten bereits ausgespielt wurden, kann er Rückschlüsse auf die noch nicht ausgespielten Karten ziehen. Die meisten Offline Casinos sehen das natürlich nicht gerne und Kartenzähler müssen damit rechnen, vom Blackjack Tisch verbannt zu werden. Beim Online Blackjack müssen Sie dies jedoch nicht befürchten.

Card Sharp - Bezeichnung für einen professionellen Kartenspieler.

Counting System – Ein System zur Berechnung der Gewinnchancen des Kartenstapels.

Cut – Die Teilung des Stapels nach dem Mischen der Karten und vor dem Austeilen.

Cut Cards - Hierbei handelt es sich um die bunten Plastikkarten, mit welchen der Kartenstapel nach dem Mischen geteilt wird.

D

D´Alembert System – Dieser Begriff bezeichnet ein von Blackjack Spielern verwendetes progressives Wettsystem.

Deal – Das Kartenausteilen.

Dealer – Der Kartengeber. Seine Aufgabe ist es jedoch nicht nur die Karten auszuteilen, sondern auch sich am Blackjack Spielen selbst zu beteiligen. Er ist es, gegen den die Spieler antreten und mit dem sie Wetten abschließen. Sein Gewinn ist der Gewinn des Casinos.

Deck – Der beim Blackjack verwendete Kartensatz, bestehend aus 52 Karten.

Deck Penetration – Mit diesem Wert wird angegeben wieviele der sechs Stapel der Dealer vor dem Kartenmischen verwendet hat. Hat der Dealer vor dem Mischen 2 Stapel verwendet, so spricht man von einer 3/9 Deck Penetration, bzw. von einer Deck Penetration von 33 %.

Discard Tray – Hierbei handelt es sich um eine Platte, die sich neben dem Dealer befindet. Auf dieser Platte plaziert der Dealer nach jeder Runde die gespielten Karten.

Doubling Down – Ist ein Spielzug, den der Spieler machen kann, nachdem am Anfang der Runde alle Spieler zwei Karten ausgeteilt bekommen haben. Der Spieler nimmt noch eine dritte Karte auf und verdoppelt seinen Einsatz. Doubling Down ist dann sinnvoll, wenn der Wert der Kartenhand zwischen neun und elf liegt.

Double Exposure – Dieser Begriff bezeichnet eine Blackjack Variante, welche überwiegend beim Online Blackjack angeboten wird.

Draw – Sich eine weitere Karte vom Dealer austeilen zu lassen. Wird auch Hit genannt.

E

Early Surrender – Vorzeitiges Aufgeben. Der Spieler gibt auf, noch bevor klar ist, ob der Dealer einen Blackjack auf der Hand hat.

End Play – Bei diesem Spielzug spielt der Spieler seine letzte Karte von der Hand, und zwar noch bevor der Dealer die Kartendecks neu mischt.

Even Money – Dieser Begriff bedeutet die Auszahlung eines Gewinnes im Verhältnis 1:1 zum Wetteinsatz.

F

Face Cards- Hierbei handelt es sich um alle Bildkarten im Kartendeck. Ihre Anzahl beträgt 12, jeweils ein Bube, eine Dame und ein König in jeder der vier Farben (Herz, Pik, Kreuz und Karo). Die Gesamtzahl der Karten im Deck beträgt 52, die Face Cards machen also 23% aller Karten im Deck aus.

Face Down Game – Bei dieser Spielvariante wird im Unterschied zur traditionellen Spielvariante die zweite Karte verdeckt ausgeteilt.

Face Up Game- Alle Karten werden aufgedeckt ausgeteilt.

Favorable Deck – Ein Kartendeck, welches besonders viele vorteilhafte Spielkarten enthält.

First Base – Dies ist die Position links neben dem Dealer. Der Spieler auf dieser Position bekommt seine Karten als erstes.

Flat Be t – Wenn in mehreren aufeinanderfolgenden Spielrunden immer wieder der gleiche Betrag als Wetteinsatz gesetzt wird, ist von einer Flat Bet die Rede.

Floorman – Dieser Begriff bezeichnet eine Aufsichtsperson, die im Auftrag des Casinos den Dealer kontrolliert. Diese Einrichtung kommt natürlich nur in realen Blackjack Casinos vor, und nicht beim Blackjack online.

Griffin Investigations – Hierbei handelt es sich um ein Unternehmen, dessen Aufgabe es ist, Kartenzählern in Offline Casinos auf die Spur zu kommen.

H

Hand – Das Blatt, bzw. die Karten, die der Spieler anfangs ausgeteilt bekommt.

Hard Hand – Dieser Ausdruck bezeichnet alle Kartenkombinationen, die kein Ass enthalten, sowie Kartenkombinationen mit Ass, bei welchen das Ass als 1 gezählt werden muss, da sonst die 21 überschritten wäre.

Head-to-Head – Hiermit ist das Blackjack Spielen allein gegen den Dealer, ohne andere Mitspieler, gemeint. Wird auch Heads Up genannt.

Hi-Lo Count System – Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier bei um ein bestimmtes Zählsystem. Bei diesem Zählsystem haben die Karten von 2 – 6 den Wert +1 und die Bildkarten den Wert -1.

High Opt – Ein dem Hi-Lo Count System ähnliches Zählsystem, mit dem Unterschied, dass hier die Zweier keinen Wert haben.

High Roller – Ein High Roller ist ein Spieler, der mit hohe Wetteinsätzen spielt.

Hit – auch Draw genannt. Möchte der Spieler zusätzlich zu den ursprünglich ausgeteilten Karten eine weitere Karte ausgeteilt bekommen, so teilt er dies dem Dealer mit dem Wort Hi t mit. Hit ist der internationale Begriff; er wird weltweit verwende. In Deutschland kann alternativ auch Karte gesagt werden; dies gilt sowohl beim Offline als auch beim Online Blackjack.

Hole Card – Hierbei handelt es sich um die Karten des Dealers, welche nicht offengelegt, sondern verdeckt sind.

I

Insurance (Versicherung) – Eine Versicherung ist eine Nebenwette, die ein Spieler im Falle, dass die erste Karte des Dealers ein Ass ist, eingehen kann. Diese Nebenwette funktioniert als Versicherung gegen einen möglichen Blackjack des Dealers. Hat der Dealer tatsächlich einen Blackjack, gewinnt der Spieler die Nebenwette und bekommt diese 2:1 ausgezahlt. Hat der Dealer jedoch keinen Blackjack, verliert der Spieler die Nebenwette und das Spiel wird normal fortgesetzt.

K

Ken Uston – Ken Uston war seinerzeit, in den 70er und 80er Jahren ein sehr berühmter Blackjack Spieler. Seine Bekanntheit verdankt er der Tatsache, dass er es geschafft hat beim Blackjack Spielen 2 Millionen Dollar zu gewinnen.

M

Mid-Shoe Entry: Wenn ein Spieler in ein bereits laufendes Spiel einsteigt, nennt man das Mid-Shoe Entry. Die meisten Casinos erlauben kein Mid-Shoe Entry, um Kartenzählern keinen Vorteil zu ermöglichen. Neue Spieler dürfen erst einsteigen, nachdem der Dealer das Deck frisch durchgemischt hat.

Multiply Deck – Alle Blackjack Spiele, bei welchen mehr als ein Kartenstapel benutzt wird.

Mucker – Dieser Begriff bezeichnet einen Spieler, der beim Blackjack Spielen betrügt, indem er günstige Karten in das Kartendeck mischt.

Natural Blackjack - auch Natural genannt. Ein Blackjack, bestehend aus nur zwei Karten.

N

No Peek – No Peek bedeutet, dass der Dealer – im Falle, dass seine offene Karte den Wert 10 hat – seine Karten nicht auf Blackjack überprüft.

O

Over/Under – Es handelt sich hierbei um eine Nebenwette: Es wird darauf gesetzt, dass der Wert der ersten Karten eines Spielers größer oder kleiner als 13 ist. Wirklich hohe Gewinnchancen hat bei dieser Wette nur wer Karten zählt. Da man in realen Casinos beim Kartenzählen das Risiko eingeht, verbannt zu werden, empfiehlt sich diese Wette eher beim Blackjack online.

P

Paint – Dieser Begriff beschreibt alle Bildkarten: Bube, Dame und König.

Pair - Ein Kartenblatt, bestehend aus zwei Karten mit dem gleichen Zahlenwert.

Pat Hand – auch Pat genannt. Eine Starthand mit 17 bis 21 Punkten. Auf diese Hand sollten keine weiteren Karten aufgenommen werden. Sie hat gute Gewinnchancen und sollte deshalb gespielt werden.

Peek – Von einem Peek ist die Rede, wenn der Dealer seine Karten auf einen Blackjack überprüft, bevor die Spieler mehr Karten verlangen können.

Penetration – Dieser Begriff bezeichnet die Anzahl der ausgeteilten Karten vor dem erneuten Mischen.

Pit Boss – Der Pit Boss ist eine vom Casino beauftragte, speziell für Blackjack zuständige Aufsichtsperson. Eine solche Aufsichtsperson gibt es beim Online Blackjack natürlich nicht.

Point Count – Kartenzähler- Methode zur Berechnung des Wertes eines Blattes.

Push – Dieser Ausdruck beschreibt die Situation des Gleichstandes zwischen Spieler und Dealer: beide haben ein gleichstarkes Blatt auf der Hand. Das Spiel ist unentschieden.

R

Resplit – Das erneute Aufteilen (Splitten) der Karten, unmittelbar nach einem bereits vorhergegangenen Splitten.

Rich Deck – Ein Blatt mit einem hohen und ungleichmäßigen Anteil an Ass en und Face Card s.

Round – Bezeichnet eine ganze Spielrunde, in welcher jeder Spieler einmal zum Zug gekommen ist.

RSA (Re-splitting of Aces): Hierbei handelt es sich um eine seltene Regel, welche das erneute Splitten bereits gesplitteter Asse erlaubt und damit die Gewinnchancen des Spielers in hohem Maße erhöht. Running Count – Dieser Begriff wurde von Spielern, welche die Methode des Blackjack Kartenzählens verwenden, geprägt. Er beschreibt den langfristigen Stand des jeweils gespielten Kartenstapels.

S

Scare Card – Damit ist eine sehr hohe Karte des Dealers gemeint, ein Ass oder eine Karte mit dem Wert 10 (Zehn, Bube, Dame oder König).

Schuh – oder Shoe. Eine aus Plastik oder Holz gefertigte Box, aus welcher der Dealer bei Spielen mit mehreren Kartendecks (siehe Multi Deck) die Karten entnimmt. Der Schuh kann bis zu acht Kartendecks enthalten.

Scratch – Der Spieler kratzt mit seinen Karten über den Tisch, um so dem Dealer mitzuteilen, dass er eine weitere Karte ausgeteilt haben möchte. Diese Art der Kommunkation ist nur bei Blackjack Spielen mit Single oder Double Deck üblich.

Settlement – Bezeichnet die Auflösung der Wette nach dem Spiel. Im Tausch gegen die Chips zahlt der Dealer dem Spieler seinen Gewinn aus.

Shill – Hierbei handelt es sich um einen vom Casino eingesetzten Lockvogel, welcher sich als Spieler ausgibt. Seine Aufgabe ist es Blackjack Spieler an den Tisch zu locken.

Shiner – Ein von Blackjack Betrügern verwendetes Gerät, mit welchem versucht wird, dem Dealer in die Karten zu schauen.

Shuffle – Das Mischen der Karten vor dem Austeilen.

Shuffle Up – Das vorzeitige Mischen der Karten zur Verunsicherung eines Spielers, der beim Blackjack Spielen Karten zählt.

Single Deck – Ein Blackjack Spiel mit nur einem Kartendeck.

Snapper – Ein Slang-Wort für Blackjack.

Soft Hand - Ein Blatt, in welchem die Ass als eins und nicht als elf gezählt wird, da sonst der Wert 21 überschritten wäre.

Spanish Deck – Hierbei handelt es sich um ein Kartendeck, welches aus 48 Karten besteht. Das Spanish Deck ist mit dem aus 52 Karten bestehenden Standard Blackjack Deck fast identisch. Der alleinige Unterschied besteht darin, dass das Spanish Deck keine Zehnen enthält.

Split Hand – Haben die ersten zwei ausgeteilten Karten denselben Zahlenwert, so darf der Spieler sie aufsplitten und als zwei separate Hände spielen. Dies bedeutet, er bekommt zu beiden Karten jeweils eine neue Karte dazu, und hat somit zwei Hände. Für die zusätzliche Hand tätigt er einen weiteren Wetteinsatz, und zwar in Höhe des ursprünglichen Wetteinsatzes.

Splitting Pairs – Siehe Split Hand

Spooking – Damit ist eine Form des Betrugs gemeint, bei welcher zwei Betrüger Teamarbeit betreiben: Einer, der am Tisch sitzt und sich am Spiel beteiligt. Und ein weiterer, der hinter dem Dealer steht, diesem in die Karten schaut und seinem Komplizen am Tisch Zeichen gibt.

Spread – Beschreibt die Spieloption, mehrere Wetteinsätze zu setzen.

Stake – Bezeichnet den Geldbetrag, welchen ein Spieler fürs Blackjack Spielen zur Verfügung hat.

Stand/Stand Hand – Der Spieler signalisiert mit abwinkender Handbewegung, dass er keine weiteren Karten vom Dealer ausgeteilt haben will, und mit seinem gegenwärtigen Blatt spielen will.

Stand Off – Siehe Push

Stay – Siehe Stand

Steaming – Das Verlieren der Selbstbeherrschung am Blackjack Tisch. Der Grund hierfür ist der Verlust hoher Geldsummen. Dies passiert hauptsächlich unerfahrenen Blackjack Spielern.

Stiff Hand – Es handelt sich hierbei um eine problematische Hand, die keine hohen Gewinnchancen hat, da ihr Wert zwischen zwölf und sechzehn liegt. Das Aufnehmen einer weiteren Karte ist in diesem Fall sehr riskant, weil die 21 leicht überschritten werden kann.

Suit – Ausdruck für die Kartenfarbe. Die vier Kartenfarben sind: Kreuz, Pik, Herz, Karo.

Suited Blackjack – Ein aus zwei Karten derselben Farbe bestehender Black Jack.

Surrender – Eine besondere Spieloption, die dem Spieler gestattet aus der aktuellen Runde auszusteigen. Die Hälfte seines Wetteinsatzes geht hierbei verloren.

T

Third Base – Bezeichtnet die Position rechts des Dealers. Wer hier sitzt wird

Anchor bzw. Anchorman genannt. Der Spieler in dieser Position bekommt seine Karte als letzter von den Spielern und ist auch als letzter am Zug. Aus diesem Grund ist die Position sehr günstig für Kartenzähler. Noch günstiger als in realen Casinos ist diese Position beim Online Blackjack, da reale Casinos den Kartenzählern das Leben oft schwermachen.

Tie – Siehe Push.

Toke –Begriff für das Trinkgeld, welches der Spieler dem Dealer gibt.

U

Up Card – Hiermit ist die offene Karte des Dealers gemeint. Sie dient den Spielern als Orientierungshilfe bei ihrer Entscheidung, welchen Zug sie machen sollen.

W

Wonging – Ein weiterer Begriff für Back Counting.

Z

Zen Count System – Ein von Kartenzählern verwendetes Zählsystem.



Kostenloser Download Sofortiges Spiel